Es ist Zeit – zum Verreisen

Wenn es noch nicht wirklich weit weg gehen kann, wie wäre eine Reise in die Vergangenheit? Zunächst mit den Ohren.

Schaut auf der Karte, Ziel anklicken und schon geht es los
http://meda-go.de/zeiten-und-orte

KML-LogoFullscreen-LogoGeoRSS-Logo
Zeitreisen in Köln

Karte wird geladen - bitte warten...

Henriette Ackermann: 50.968400, 6.907200
Der Schäfer von Köln: 50.909528, 6.898041
Köln spricht: Demokratie leben: 50.928300, 6.943100
GOA - Gaststätten ohne Alkohol: 50.934200, 6.956200
Schreiben und sich erinnern: 50.961500, 6.917600
Der Takuplatz heute: 50.960800, 6.915900
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Eine Frage der Zeit: Köln 1949
Köln nach dem Krieg, 1949.

Wie haben die Menschen gelebt, gedacht gefühlt?

Eine Skizze, wie es gewesen sein könnte - in diesem Fall aus der Sicht einer ungewollt schwangeren Frau: Eine Frage der Zeit

Recherchehilfen waren:
https://www1.wdr.de/stichtag/stichtag6598.html
https://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Stadt_K%C3%B6ln
https://koelnisches-stadtmuseum.de/Koeln-1945
https://www.lpb-bw.de/publikationen/besatzer/us-pol6.htm
https://www.koeln-im-film.de/filmgeschichte/koelns-musikszene-im-film/jazz
https://de.wikipedia.org/wiki/Gigi_Campi

Südstadt Nordrhein-Westfalen, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Der Takuplatz heute
Die Geschichte des Takuplatzes

Namen und Symbole

Was bedeuten Namen? Was haben sie bedeutet und wie wirkt das auf uns heute? Je nachdem aus welcher Perspektive man schaut, doch manchmal sehr befremdlich. Gestern traf ich zwei Ethnologiestudentinnen, die sich diese Fragen zum Takuplatz gestellt haben. Daraus ist eine informative Performance entstanden. Die rassistischen Motive, die hinter den Namen des "Chinesenviertels" stehen, sind eigentlich offensichtlich. Bei näherer Betrachtung.

Mehr bald hier über das Projekt, vorab hilft Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Takuplatz

Takuplatz Nordrhein-Westfalen, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Lintorfer Religionsfrieden
1618 bis 48: In Deutschland, nein, in ganz Europa herrscht Krieg, Religionskrieg. In ganz Europa? Ein kleine Gemeinde schafft das Unmögliche: einen Religionsfrieden!

Ein Interview dazu mit Barbara Lüdecke und Walburga Fleermann Dörrenberg von den Lintorfer Heimatfreunden e.V.:



Lintorfer-Religionsfrieden

Konrad-Adenauer-Platz 9 Nordrhein-Westfalen, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Mahnmal an St. Peter und Paul
Am 13. Mai ließen die Alliierten die am 6 April ermorderten 1945 Zwangsarbeiter unter den Augen Ratinger Bürger von den Verantwortlichen wieder ausgraben. Annette Florin hat mit Hans Müskens gesprochen, der das damals als Kind mit erlebt hat. Seit 1999 erinnern eine Skulptur und eine Gedenktafel von Thomas Duttenhöfer an die Ermordung der Zwangsarbeiter. Gesendet am 6.5. über Radio Neandertal

https://mam.erzbistum-koeln.de/share/8E3804EA-C769-4E28-A4B70BEB22346C04/

Kirchgasse Nordrhein-Westfalen, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Menschen an der Liebfrauenschule
https://mam.erzbistum-koeln.de/share/52153AB2-41E0-441C-830C7A2067D2CB76/

Die Klasse 8b der Liebfrauenschule in Ratingen nimmt Sie mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Schule. Die 29 Jungen der Klasse erinnern sich an ihre eigenen spannendsten Erlebnisse und interviewen neben vielen Erwachsenen und MitschülerInnen auch eine ehemalige Schülerin und Lehrerin der Schule: Marlis Droste-Guddorf, die noch von den Nonnen der ehemaligen Mädchenschule unterrichtet wurde. Ein Projekt der Medienwerkstatt des Bildungsforums für den Kreis Mettmann, finanziert vom Kulturamt der Stadt Ratingen im Rahmen des Jugendkulturjahres 2020.

Schwarzbachstraße 17 Nordrhein-Westfalen, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Schreiben und sich erinnern


Köln schreibt – und die Anzahl der Schreibgruppen in Köln lässt sich sicher nicht an zwei Händen abzählen. Corona hat die Treffen in Präsenz erschwert und öffentliche Lesungen verhindert. Dennoch findet kreatives Schreiben natürlich weiter statt. Eva-Maria Marx hat mit drei Schreibgruppen Kontakt aufgenommen. Wie und was die Autor*innen schreiben und was sie weiterhin motiviert, hat sie herausfinden können.  Einer der Autoren ist Klaus Huppert. Er nimmt uns literarisch mit in den Vondelpark in Amsterdam, benannt nach Joost van den Vondel (1587–1679), einem niederländischen Dichter und Dramatiker.



Ein Beitrag produziert für Studio Eck: https://www.studioeck.de/podcast, Moderation: Kirsty Lyu


Ansgarplatz 3 Nordrhein-Westfalen, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Die Mundartdichterin Maria Molitor

 
Maria Molitor aus Lintfort war Mundartdichterin. Sie starb 2012 im Alter von 100 Jahren. Mit ihren Geschichten, Lesungen, Krippenspielen sowie mit ihrer Gastfreundlichkeit hat sie nicht nur die eigene Familie, sondern ganz Lintorf verzaubert. Im Lokalmagazin "Lintorfer Geschichten" erinnern sich Kinder und weitere Angehörige von Maria Molitor an die Künstlerin.

Hans-Böckler-Straße 8 Nordrhein-Westfalen, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Kindheit auf dem Beekerhof

 
Der Beekerhof befindet sich am Dickelsbach in Ratingen-Lintorf. Peter Mentzen, Irmel Hinssen, Gerd Kötter und Cornelia Timmermann sind Lintorfer mit Herz und Seele. Im Lokalmagazin "Lintorfer Geschichten" erinnern sie sich gemeinsam an den Beekerhof. Auch der damalige Pächter Hans-Georg Mentzen kommt in den "Lintorfer Geschichten" zu Wort. Er verrät im Gespräch, welchen Stellenwert der Beekerhof in seiner Kindheit hatte.

Beeker Hof Nordrhein-Westfalen, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
GOA - Gaststätten ohne Alkohol

Wir reisen in die Kölner Vergangenheit, in die späten 20er Jahre des letzten Jahrhunderts: In diesen Jahren gründete der sehr aktive Kölner Frauenverband den Verein GOA! Was GOA bedeutet hat Eva-Maria Marx herausbekommen, im Gespräch mit der Historikerin Irene Franken vom Kölner Frauengeschichtsverein.


 

Lesetext: Anne Siebertz, für Studio Eck.


Hohe Straße 38 Nordrhein-Westfalen, Deutschland
marker icon
icon-car.png Fullscreen-Logo KML-Logo
Köln 68!


Mehr als 50 Jahre ist es her. Die 68er. Diese Zahl ist zu einem Begriff geworden, zu einer Chiffre, die denken lässt an: Hippiekultur, Sex, Drugs and Rock´n Roll und an Studentenrevolten, die mit Sprüchen wie „Unter den Talaren der Muff von 1000 Jahren“ unvergessen geblieben sind. Das Stadtmuseum Köln präsentierte 2019 eine Ausstellung, die sich dem Zeitraum zwischen 1968 und 1973 in Köln widmet: – KÖLN 68! – Protest. Pop. Provokation. Eine bewegende Zeitcollage ist daraus entstanden, fand Eva-Maria Marx, die eine Führung mit Zeitzeugen begleitet hat.
Produziert für Studio Eck

https://koelnisches-stadtmuseum.de/Koeln-1945

Zeughausstraße 1 Nordrhein-Westfalen, Deutschland
The table above is listing 10 out of 13 markers (sorted by Erstellt am absteigend)